Halloween-Spaß an der DBS

Das Wort „Halloween“ leitet sich ab von „All Hallows Evening“, dem Abend vor Allerheiligen („All Hallows Day“ oder auch „All Saints Day“) am 1. November eines jeden Jahres. Es handelt sich dabei also um einen Namen christlich-katholischen Ursprungs.
Allerdings ist das ursprüngliche Fest, auf den der Halloween-Brauch zurückgeht, das keltische „Samhain“, das die Kelten schon im fünften Jahrhundert v. Chr. begingen und zwar jeweils am 31. Oktober eines Jahres, dem keltischen Neujahrstag.
Die Kelten glaubten, dass an diesem Tag die Welt der Lebenden mit der Welt der Toten zusammentrifft und sich vermischt, so dass die Toten nur an diesem Tag eine Chance hatten, von der Seele eines Lebenden Besitz zu ergreifen, ihre einzige Chance auf ein Leben nach dem Tod. Um von den Toten nicht erkannt zu werden oder um diese abzuschrecken, verkleideten sich die Menschen mit den schrecklichsten Masken und zogen laut rufend durch die Gegend, um die Geister davon abzuhalten, von Ihnen Besitz zu ergreifen.
Die Römer haben dieses Fest der Kelten übernommen, abgewandelt und an ihre eigenen religiösen Vorstellungen angepasst, sodass dieser Brauch als Allerheiligen fortgeführt wurde – allerdings ohne den als heidnisch geächteten Maskenschanz. Dies erleichterte die Christianisierung der britischen Inseln im frühen Mittelalter. Irische Einwanderer brachten den Halloween-Brauch dann in den 1840er Jahren mit in die USA, wo dieser seitdem mit teilweise sehr viel Aufwand gefeiert wird. Und von dort breitete er sich Anfang der 2000er Jahre auch bei uns aus …
Und so hat auch dieses Jahr die SV unter Initiative und Federführung von Larissa Smolarcz, Lisa Piber (beide 10.1), Sean Siemers (10.2) und Darlin Don (10.3) allen Schülern und Lehrern der DBS den Schulvormittag mit einer netten Gruselaktion im wahrsten Sinne des Wortes versüßt.
Happy Halloween!
(Ba)