Religionsunterricht - Zusammenarbeit mit den Kirchen

  1. Schwerpunkte im Lehrplan unter besonderer Berücksichtigung des Leitmotivs (siehe Qualitätsentwicklung)
  2. Religionsunterricht

Der Name ist Programm : Dietrich Bonhoeffer.

Die Dietrich-Bonhoeffer-Schule und besonders das Fach Religionslehre fühlen sich dem Vermächtnis des im KZ Flossenbürg kurz vor Kriegsende hingerichteten Theologen verpflichtet. Ökumene und der Dialog mit allen Religionen sind in der heutigen multikulturellen und multireligiösen Gesellschaft von herausragender Bedeutung, da Normen- und Wertevermittlung gesellschaftlich notwendig und für die Entwicklung des Heranwachsenden von großer Bedeutung sind. Die Lehrerinnen und Lehrer der Fachgruppe Religion sind sich dessen bewusst und versuchen, den Schülerinnen und Schüler gemäß dem Motto des Schulprogramms Orientierung zu geben in einer schwierigen Zeit.

Der Unterricht wird in einer abwechslungsreichen, schülerorientierten Weise angeboten, indem sowohl Sachvermittlung, aber auch Kreativität, Reflexion und das Sich - besinnen ihren berechtigten Platz haben. Projektartiges Arbeiten findet ebenso statt wie Arbeiten mit verschiedenen Medien, Video oder Internet. Aktuelle Fragen zu gesellschaftsrelevanten Themen, aber auch Unterrichtseinheiten zur Reflexion über sich selbst ermöglichen es den Schülerinnen und Schülern, einen Zugang zu diesem Fach zu finden. Fragen, Ängste und Hoffnungen der Schülerinnen und Schüler werden aufgegriffen und Orientierungsangebote vorgestellt, hinterfragt und reflektiert.

Besondere Aktivitäten der DBS im Fach Religionslehre liegen in Projekttagen und den Tagen religiöser Orientierung. In den Jahrgangsstufen 7/8 und 9/10 werden außerschulische Aktivitäten gesondert angeboten (z.B. Besuch von Klöstern als Einblick in ein anderes religiöses Leben, Besuche in Museen, Kirchen, etc.).

Die Tage religiöser Orientierung im 10. Jahrgang werden erfahrungsgemäß gut von den Jugendlichen angenommen, da sie die Möglichkeit des Nachdenkens und der Öffnung hin zu neuen Perspektiven nach dem Schulbesuch der DBS in einer besonderen Atmosphäre bieten. Diese Umbruchphase der Schülerinnen und Schüler der 10. Klassen – Bekanntes verlassen und auf Unbekanntes zugehen – bietet die besondere Möglichkeit, mit Jugendlichen über ihre Zukunft zu sprechen, über das, was wichtig ist und was sie durch ihr Leben tragen kann.

Schulgottesdienste zu Weihnachten und zum Abschluss des 10. Jahrgangs sowie gute Kontakte zur evangelischen Johannesgemeinde bzw. katholischen Liebfrauengemeinde runden die vielseitigen Aktivitäten des Fachbereichs Religonslehre an der DBS ab.

Das Fach Religionslehre versteht sich daher nicht nur schwerpunktmäßig als ein Fach der Wissensvermittlung, sondern auch als ein Fach des Lebens: Orientierung geben in schwieriger Zeit.

Schulgottesdienste Weihnachts- und Ostergottesdienste für die Klassen 5 und 6
Abschlussgottesdienste für die Klassen 10
für die Klassen 7 bis 9 konfessionsgebundene Gottesdienste, z.T. im Klassenverband (Aschermittwochsgottesdienst, „Frühschicht“, Buß- und Bettag, ...)
ökumenische Jahrgangsstufen - Gottesdienste mit thematischem Schwerpunkt
Alle Gottesdienste werden in Zusammenarbeit mit den Kirchengemeinden durchgeführt.
Religiöse Tage In den Klassen 10 werden „Tage der religiösen Orientierung“ durchgeführt, deren Vorbereitung und Durchführung von den Religionslehrerinnen und Religionslehrern und Vertretern der jeweiligen Kirchengemeinden (Liebfrauen-/Johannesgemeinde) erfolgen.

Diese Schulveranstaltung ist eine Pflichtveranstaltung für alle am Religionsunterricht teilnehmenden Schülerinnen und Schüler. Die anderen Schülerinnen und Schüler haben vollen Unterricht nach einem Sonderplan.

Exkursionen zu Stätten christlicher Kultur und Plätzen anderer religiöser Überlieferung Besuch der Johanneskirche, Besuch der Liebfrauenkirche, Kloster Gerleve, Ikonen-Museum in Recklinghausen, Jüdischer Friedhof in Recklinghausen, Jüdisches Museum in Dorsten, alte Synagoge Essen, Essener Dom, ...
ÖkumenischeKontakte Gottesdienste (s.o.), religiöse Schulwochen (s.o.), Zusammenarbeit der Fachkonferenzen, ...
<zurück zu Projekte>