Neigungsschwerpunkt Sozialwissenschaften


(Zum Wechseln klicken)

Womit befasst sich das Fach Sozialwissenschaften?
Das Fach Sozialwissenschaften beinhaltet gesellschaftliche , wirtschaftliche und politische Bereiche.
Es fließen auch Aspekte aus dem sozialpädagogischen, psychologischen und juristischen Bereich in die oben genannten Teilgebiete ein.

1. Gesellschaftliche Bereiche beschäftigen sich mit den Beziehungen der Mitglieder einer Gruppe untereinander. Man kann z.B. eine Schule/einen Klassenverband als Gruppe sehen und die Stellung der einzelnen Schüler und Schülerinnen zueinander untersuchen.
Als Beispiel für Beziehungen von Gruppen zueinander könnte man die unterschiedlichen Interessen von Schülern, Eltern und Lehrer ansehen.
Mögliche Themen: Drogen, Jugendkriminalität, gesellschaftliche Randgruppen, Erziehungsideale und Erziehungsstile, Rolle der Frau in der Gesellschaft, Vorurteile, Macht und Einfluss der Medien, Ausländer- und Asylpolitik, Gewalt in unserer Gesellschaft, Gentechnologie (Stammzellenforschung).


2. Wirtschaftliche Bereiche beschäftigen sich mit Abläufen in der Wirtschaft und dem Wirtschaftssystem. Dabei werden z.B. die mitunter unterschiedlichen Interessen von Unternehmen und Verbrauchern untersucht.
Mögliche Themen: Verbrauchererziehung, Jugendarbeitsschutzgesetz, Jugendarbeitslosigkeit, Mitbestimmung im Betrieb, Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände, Ziele der Wirtschaftspolitik, Markt, Globalisierung, Vermögensbildung.

3. Politische Bereiche beschäftigen sich mit politischen Vorgängen auf kommunaler, nationaler, europäischer und globaler Ebene. Die entscheidenden Fragen sind: Wie funktioniert die Demokratie? Wer wirkt mit? Welche Interessen spielen eine Rolle?
Mögliche Themen: Aufbau der demokratischen Ordnung, Demokratie und Diktatur, Krieg und Frieden, internationale Bündnisse und Organisationen (z.B.: UNO, NATO, EU), Entwicklungspolitik, Wahlen, tagespolitische Brennpunkte.

Die einem Bereich zugeordneten Themen sind oft auch mit den beiden anderen Bereichen vernetzt, so zum Beispiel beim Thema Verbrauchererziehung:

Die oben angeführten Themen bilden nur eine kleine Auswahl und dienen als Orientierungshilfe. Im schulinternen Lehrplan sind sämtliche Themen, die im SW-Unterricht behandelt werden, detailliert aufgeführt.
Darüber hinaus werden notwendige fachspezifische Aspekte aufgenommen, die für das Verständnis des jeweiligen Themas nötig sind (z.B. aus den Bereichen Mathematik, Erdkunde, Rechtswissenschaften, Naturwissenschaften).


Zielsetzung
Die Schüler/innen sollen lernen, gesellschaftliche Zusammenhänge und Machtstrukturen zu erkennen und Hintergründe für das Handeln des Einzelnen und verschiedener Gruppen in der Gesellschaft zu verstehen.
Im Laufe der Schuljahre werden die Schüler/innen befähigt, immer selbständiger Themen zu strukturieren sowie Informationsquellen und Methoden zu erschließen. Am Ende ihrer Realschulzeit sollen die Schüler/innen über inhaltliche und methodische Kompetenzen verfügen, die sie in die Lage versetzen, sich über Vorgänge in der Gesellschaft eine eigene Meinung zu bilden und für sich selbst und die Gesellschaft verantwortlich zu handeln.
Methodik
Um die Ziele im Fach Sozialwissenschaften zu erreichen, werden -je nach Thema und individuellen Voraussetzungen der Schüler/innen- verschiedene Methoden im Unterricht eingesetzt, z. B: Fallanalyse, Dilemma-Methode, Fragebogenaktion, Kooperation mit außerschulischen Partnern, Planspiel, Internetrecherche. Sie sollen den Schülern und Schülerinnen dabei helfen, selbständig Sachverhalte und Probleme zu verstehen und zu beurteilen.
Zusätzlich werden Methoden eingesetzt, die besonders geeignet sind, die kommunikativen Fähigkeiten zu errwei-tern, z. B. Rollenspiel und Pro-/Kontra-Debatte.

Darüber hinaus werden im Fach Sozialwissenschaften auch Arbeitstechniken geschult, und zwar:
- formale methodische Fertigkeiten (z. B: Diagramme auswerten bzw. erstellen, Karikaturen interpretieren, Informationsquellen erschließen)
- schriftliche Fertigkeiten (z. B.: Protokolle erstellen, Referate schreiben, Bewertungen formulieren)
- ästhetisch-produktive Fertigkeiten (z. B. Plakate entwerfen)
- wissenschaftspropädeutische Techniken (z. B. Meinungsumfragen durchführen, Interviewtechniken anwenden).

Als Arbeitsmaterialien dienen vorwiegend selbst erstellte Arbeitsblätter; zusätzlich können das Politik-Schulbuch „Demokratie heute“ sowie der Klassensatz „Wirtschaften 7 – 10“ eingesetzt werden.

Beurteilungskriterien

Grundlage für die Beurteilung der Schüler/innen-Leistung bilden gemäß Lehrplan Sozialwissenschaften die Bereiche Mündliche Beiträge, Praktische Leistungen und Klassenarbeiten.
Bei der Bewertung der Mündlichen Beiträge sind u. a. folgende Leistungen von Bedeutung:
verständlich darstellen, präzise zusammenfassen, Fachbegriffe sinnvoll verwenden, Probleme formulieren, begründet argumentieren.
Praktische Leistungen erbringen die Schüler/innen z. B. bei der Durchführung von Fragebogen-aktionen, Rollenspielen und Erkundungen.
Die Aufgaben der Klassenarbeiten ergeben sich aus dem Unterricht. Es sind gebundene (z. B. Multiple-Choice-Antworten, Zuordnungsaufgaben) und halboffene bis offene Aufgabenarten (z.B. Kurzaufsatz, Auswertung von Diagrammen, Tabellen, Karikaturen) möglich. In der Regel wird bei jeder Klassenarbeit eine Mischung der Aufgabenarten vorgenommen.

Klassenarbeiten

Jahrgangsstufe
Anzahl pro Schuljahr
Dauer der Klassenarbeiten
7
6
1 Schulstunde
8
5
1 Schulstunde
9
4 – 5
1 – 2 Schulstunden
10
4 – 5
1– 2 Schulstunden

<zum Seitenanfang>